HUBERT LOBNIG
In Relation to Places and Time

2015










CLAUDIA LARCHER & HUBERT LOBNIG
»In Relation to Places and Time«

Eröffnung: Mittwoch, 14. Jänner 2015, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 15. Jänner  –  28. Februar 2015

Opening: Wedesday, 14 January 2015, 19:00
Exhibition: 15 January  –  28 February 2015

Image: Stay off this roof © Hubert Lobnig (2011)

In der Dialogausstellung „In Relation to Places and Time“ treffen mit Claudia Larcher und Hubert Lobnig zwei künstlerische Positionen aufeinander, die sich in ihrem Verständnis zur Veränderlichkeit von Architektur und räumlichen Körpern, und folglich auch in der Rezeption ebendieser ergänzen. Claudia Larchers menschenentleerte architektonische Motive erfüllen in ihrer künstlerischen Übersetzung nicht den Zweck des kulturhistorischen Zeugnisses, sondern entwickeln stärkere intrinsische Relationen, welche den konstruierenden Blick fordern. Hubert Lobnigs Fotoarbeiten entstanden hingegen während seines mehrmonatigen Aufenthalts in New York, bei dem der Künstler die Möglichkeit hatte solitäre Szenen und Interaktionen auf den Dächern der Stadt zu beobachten. Das Motiv des Treppenhauses als Ort des Übergangs liefert innerhalb der Ausstellung den gegenseitigen Dreh- und Angelpunkt für beide Künstler. Die Dekonstruktion von Architektur findet in Hubert Lobnigs Einzelbildern ebenso statt wie in seiner Videoinstallation, in welcher zeitliche Brüche akzentuiert werden, um die Körperhaftigkeit und Präsenz des Raumes und den Menschen, der diesen bewohnt, fassen zu können, während Claudia Larcher mit ihrem motivischen Gegenstück eine Metaebene des Bewegtbildes beschreibt, welches sich dem menschlichen Subjekt – ebenso wie in ihren Collagen – nur noch semiotisch annähert.


Two artists meet in the exhibition In Relation to Places and Time, Claudia Larcher and Hubert Lobnig, whose understanding of the alterability of spatial and architectural volumes enhances one another's, and consequently also the reception of their approach.
Claudia Larcher's deserted architectural motifs do not fulfil the function of culture-historical testimonials in the form she gives them, developing stronger intrinsic relationships exacted by the constructing view instead. Hubert Lobnig's photographs were produced, in contrast, during a stay of several months in New York, when the artist had the opportunity to observe solitary scenes and interactions on the roofs of the city. As a place of transition within the exhibition, the staircase is a pivotal motif for both artists. The deconstruction of architecture occurs in Hubert Lobnig's individual images as well as in his video installation, in which temporal bridges are accentuated to encompass the space's presence and the people who live there, while Claudia Larcher with her motif-based counterpart describes a meta-level of the moving image that only takes a semiotic approach to the human subject matter.

Text: Andreas Müller


Galerie Raum mit Licht
Kaiserstr. 32, 1070 Wien
Telefon: +43 1 524 04 94
galerie@raum-mit-licht.at
www.raum-mit-licht.at

Di-Fr 12.00 bis 18.00
Sa 11.00 bis 14.00

Kontakt: Josephine Wagner
Mobil: +43 676 63 62 578



«BACK


II3II_